Augsburger Angelcenter

Flyfishing Haase

Island / Breiðdalsá River

Lachsfischen 2014




Eines der schönsten Erlebnisse das man sich vorstellen kann. Das Land, die Leute und die Ruhe.
Vor allem eine traumhafte Fliegenfischerei auf den Atlantischen Lachs.
Dies ist bestimmt nicht die einzigste Reise nach Island gewesen !  


Wir hatten einen Direktflug von München nach Keflavik/Reykjavik. Dort wurden wir Nachts um 1 Uhr so begrüßt, wie es in Büchern und Berichten zu lesen ist. Mit starken Wind und dazu waagerechtem Regen. Dazu kam auch noch, dass der Flughafen total überfüllt war. Eigentlich wollten wir schon wieder nach Hause.
Der Tranfser vom ausserhalb gelegenen Flughafen nach Reykjavik funktionierte probemlos. Im Hotel angekommen sind wir müde in unser Bett gefallen.

Aufgewacht am nächsten Morgen mit Sonnenschein und Island hat sich von seiner schönen Seite gezeigt. 
     

         


Unsere Reise hatten wir so geplant, daß wir einen Tag Aufenthalt in Reykjavik hatten und am nächsten Morgen weiter in den Norden geflogen sind.
Reykjavik ist eine beeindruckende Stadt. Alte Häuser vereint mit modernster Baukunst.


Morgens wurden wir pünktlich abgeholt und an den Flughafen von Reykjavik gebracht.



Dort sind wir ca. 1 Stunde in den Norden von Island geflogen.





Durch das klare Wetter hatten wir einen super Ausblick auf die Gletscher.



Angekommen an unserem Ziel wurde schnell das Zimmer bezogen und natürlich die Gerätschaften ausgepackt und montiert.
Denn es sollte ja am Nachmittag gleich noch an das Wasser gehen. Denn die Lachse haben ja auf uns gewartet.


An diesem Nachmittag wurden wir erst von der kargen Landschaft Islands in den Bann gezogen. Unser Guide Boggi hatte erst mal unseren Umgang mit der Fliegenrute angesehen und uns an einfachere Stellen gebracht. Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt noch nicht so ideal. Es herrschte doch sehr kräftiger Wind. Wir waren zwar erfolgreich, leider der Zielfisch atlantischer Lechs war nicht von der Partie. Jedoch zwei schöne Brown Trouts konnten den angebotenen Lachsfliegen nicht wiederstehen.

Am Abend wurden wir wie auch unsere Mitstreiter mit den kulinarischen Köstlichkeiten des Landes verwöhnt.
Für die kommende Tage sollte sich das Wetter noch bessern.





Mit neuem Elan ging es dann in den zweiten Tag.






Boggi war guter Dinge .....





..... daß wir nun die ersten Lachse landen können.





Leider war der Wind immer noch sehr stark.




Trotz heftigen Windes war es eine tolle Fischerei. Und so kam es wie es kommen musste.

Der erste Lachs wurde gehakt ...



..... dieser ging leider kurz vor dem Kescher verloren.






Kurz darauf konnte dann doch der erste atlantische Lachs dieser Reise gelandet werden.





Tag für Tag verbesserte sich dann das Wetter und auch der Wasserstand ist gefallen.




Wir hatten zwar zwischenzeitlich einige Lachse gefangen, dann kam jedoch was kommen musste !
Meine Frau hatte einen größeren Lachs gehakt an einer Switch Rute der Klasse 7.


Die gefangene Lachsdame hatte eine Länge von 85cm und sollte der Größte von uns gefangene Lachs bleiben.




In den vergangen fünf Tagen konnten wir einige Lachse haken und auch landen.














Auch in diesen Tagen sind Freundschaften entstanden, die bis heute Bestand haben. Unser Guide Boggi mit seiner Hündin Orca haben einen großen Beitrag dazu geleistet, daß es ein unvergesslicher Urlaub für uns gewesen ist.


 

Wie wahrscheinlich bei jedem Urlaub kommt irgendwann der Abschied. Dieser ist uns hier besonders schwer gefallen, denn unser einzigartiger Guide Boggi mit seiner Orca sind uns sehr ans Herz gewachsen.



So bleiben uns die schönen Erinnerungen an unseren ersten Ausflug nach Island zum Lachsfischen.





Dass dieser nicht der Einzige bleiben wird, stand bereits zwei Tage nach unserer Ankunft schon fest.















Wir werden wieder kommen !


Ihr

Thomas Haase